zurueck









mosaiksteine aus dem basler pflaster
Das Portal des alten Zeughauses im Kleinen Klingental

das zeughausportal im kleinen klingental

Steinmetz Nicola Curi (1737-1803, auch Niklaus Kury) aus Reinach hatte schon beim Bau des Weissen und Blauen Hauses am Rheinsprung mitgearbeitet, als 1775 das gotische Zeughaus am Petersplatz niederbrannte. Der Brand brachte Basel ein neues Zeughaus und einen Auftrag für Curis geübte Hand.

Der Neubau des Zeughauses sollte zum Petersplatz hin ein prächtiges Portal mit Fenster darüber erhalten. Die Arbeit wurde Bildhauer Curi übertragen, der sie im klassizistischen Stil mit reichem Schmuck ausführte. Über einem Löwenkopf prangt das Basler Wappen, umrahmt von martialischen Attributen.

Das Relief ist übervoll mit Fahnen, Trommeln, Kanonenrohren und Kugeln. Es wirkt heute etwas fremdartig, an einem Gebäude des früheren Nonnenklosters Klingental. Wer an der Rückseite des Kleinen Klingental vorbeibummelt, hat diese merkwürdige Kombination vielleicht schon entdeckt.

Der Grund für den Umzug nach Kleinbasel war der Abriss des alten Zeughauses. Bei diesem wurde das herrliche Portal 1937 gerettet, und bekam von der Kantonalen Denkmalpflege diesen neuen Platz bei ihrem Domizil zugeweisen. Damit überlebte ein Stück Zeughaus und zugleich ein Werk von Curi.

zurück